Start | Amazon Affiliates | passives Einkommen mit dem Amazon-PartnerNet
Azon-Profi Facebook-Gruppe
passives Einkommen mit Amazon-Partnernet

passives Einkommen mit dem Amazon-PartnerNet

Ich finde es ja wirklich faszinierend, wie einfach es doch ist, als Affiliate von Amazon mit dem Amazon-PartnerNet (mehr oder weniger) passives Einkommen zu erwirtschaften. Das wurde mir heute wieder klar, als ich meine Einnahmen genau analysiert habe.

Hier ein Beispiel, um es auch etwas zu verdeutlichen:

Ich habe im Monat Februar 2012 eine kleine, aber doch feine kostenlose Webseite erstellt. Also nicht auf einer eigenen kostenpflichtigen .de- oder .com-Domain, sondern auf einer Subdomain bei einem völlig kostenlosen sehr zuverlässigen Blog-Anbieter.

Dort habe ich seitdem insgesamt nur zwei Amazon-Produkte beworben: und zwar das erste Produkt am 1. Februar 2012 – das zweite Produkt dann am 5. Dezember 2012. Es handelt sich um zwei ähnliche saisonale Produkte aus derselben Produktkategorie.

Das bedeutet, seit fast vier Jahren habe ich diese simple Webseite nicht mehr angefasst. Der zeitliche Aufwand betrug etwa drei Stunden: 15 Minuten zum Erstellen der Webseite, jeweils 60 bis 90 Minuten zum Schreiben der zwei Blog-Beiträge. Gut, eine Impressum- und Datenschutz-Seite musste ich auch anlegen. Aber das geht mit copy & paste recht schnell.

Hier aktuelle Daten zu dieser besagten Mini-Webseite:

  • Zeitaufwand: ca. drei Stunden
  • Besucher seit Februar 2012: fast 13.000
  • Klicks auf Affiliate-Links: 3822
  • bestellte Produkte: 292
  • Conversion-Rate: 3,64 %
  • Einnahmen insgesamt: 681,38 EURO

Okay, nun mag man von mir aus gerne einwenden:

Na ja, wenn man diese 681 Euro auf die bisherigen 57 Monate runterrechnet, dann ist das ja wirklich nicht viel: nur knapp 12 Euro pro Monat!

Ja, das mag sein. Aber ich sehe das anders. Nämlich so:

Ich habe 681 Euro mit nur drei Stunden einmaligem Zeitaufwand verdient. Umgerechnet ist das ein sehr angenehmer Stundenlohn von 227 Euro!

Und hier sehen Sie jetzt die entsprechenden Screenshots dieser Tracking-ID aus meinem Konto beim Amazon-PartnerNet (bitte scrollen Sie unbedingt weiter nach unten – dort geht dieser Beitrag nämlich mit weiteren interessanten Infos noch weiter…):

[zum Vergrößern der Screenshots bitte auf das jeweilige Bild klicken]

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Amazon-PartnerNet Einnahmen

Ich hoffe, diese elf Screenshots haben Sie nicht erschlagen.

Wie gesagt: Sie sehen hier auch sehr viele Beikäufe, die mit den ursprünglich auf meiner Werbseite beworbenen Amazon-Produkten nicht viel zu tun haben. Doch daran sieht man wieder, dass man diese Beikäufe nicht vernachlässigen darf. Ist ein potentieller Kunde einmal bei Amazon gelandet, so kauft er statt des beworbenen Produkts oft auch andere ein.

Natürlich besitze ich nicht nur einen einzigen solchen (kleineren) Blog, sondern eine ganze Reihe. Alle dieser Blogs sind streng nach demselben Muster aufgebaut, das sich bewährt hat. Die kleineren Blogs bringen mir pro Monat jeweils zwischen 10 € und 20 € ein. Drei Blogs habe ich größer ausgebaut. Über jeden dieser drei größeren Blogs kommen monatliche Einnahmen im mittleren dreistelligen Bereich rein – so zwischen 300 € und 500 €. Mehr leider nicht. Aber das ist, wie ich finde, durchaus ein ganz netter Nebenverdienst zu meinen zahlreichen anderen (richtigen) Webseiten. Jedenfalls freue ich mich jeden Monat über dieses zusätzliche „passive Einkommen“.

Möchten Sie nun mehr über diese Vorgehensweise erfahren? Mein Tipp: Bleiben Sie dran! Schauen Sie wieder beim «Azon-Profi» rein. Demnächst werde ich Ihnen nämlich genau Schritt für Schritt erklären, was Sie machen müssen, um solche schnell aufgesetzten kleinen kostenlosen Affiliate-Webseiten zu basteln. Dabei gibt’s nämlich so einiges zu beachten.

Die Amazon-Affiliate-Gefahren

Kennen Sie eigentlich schon mein aktuelles eBook „Die Amazon-Affiliate-Gefahren“?

Nein?

Dann wird’s aber höchste Zeit!

Lesen Sie sich dazu bitte unbedingt diesen Beitrag durch – denn dort erkläre ich genauer, wovon das eBook handelt und warum es so wichtig für Sie ist!

P.S.: Schützen Sie also Ihren PartnerNet-Account davor, dass Amazon ihn plötzlich kündigt, weil Sie unbewusst (!) gegen eine oder mehrere wichtige Regeln verstoßen haben!

Hat Ihnen der Beitrag gefallen? Bitte LIKEN Sie ihn – oder TEILEN Sie ihn bei Facebook!
Azon-Profi Facebook-Gruppe

Über Azon-Profi

Mein Name ist Rainer - ich lebe seit 2009 in Lünen (NRW). Das Thema dieses Blogs: "Geld verdienen mit Amazon". Gerne gebe ich Ihnen den ein oder anderen Tipp und berichte über meine Erfahrungen.

Auch interessant:

Abmahnwelle: Fake-Test-Seiten im Visier der Verbraucherschützer

Jetzt ist es so weit: die so genannten «Fake-Test-Seiten» sind ins Visier der Verbraucherschützer geraten. …

Nischenseiten Korrektur lesen

Nischenseiten Korrektur lesen: Korrektorat & Lektorat

Aus aktuellem Anlass heute mal wieder ein Beitrag. Was dieser «aktuelle Anlass» ist? Nun ja, …

22 Kommentare

  1. Ist eine wirklich interessante Herangehensweise. Freue mich schon auf den nächsten Beitrag zum Thema.

    Gruß, Marvin

  2. Ich finde es echt klasse, dass mit sehr überschaubarem Aufwand ein nettes kleines passives Einkommen bei dir zu Stande kam.

    Warum baust du die Seite aber nicht weiter aus? Oder gibt es bei dieser Nische nur 2 Produkte?

    Auf welchen Anbieter hast du eigentlich gesetzt? WordPress.com?

    • Hallo Daniel,

      ich hatte diese Webseite einfach total vergessen. Ja, ich weiß, sollte nicht vorkommen. 😛

      Nein, es gibt durchaus mehr als zwei Produkte auf Amazon. Kann gut sein, dass ich im nächsten Herbst dort noch mal was veröffentliche.

      Du fragst nach dem Anbieter? Das ist natürlich berechtigt. Mehr zum Thema findest Du hier in meinem neusten Beitrag:

      Azon KickStart-Kurs

      Vielleicht ist das ja auch etwas für Dich. 🙂

      Rainer

  3. Was ist mit deinen Aussagen wie Hostergebühren von über 4 Jahren! Rechnen kannst du nicht!

    • Hallo Jonas,

      vielleicht möchtest Du ja noch einmal nachlesen. Ich zitiere:

      „Ich habe im Monat Februar 2012 eine kleine, aber doch feine kostenlose Webseite erstellt. Also nicht auf einer eigenen kostenpflichtigen .de- oder .com-Domain, sondern auf einer Subdomain bei einem völlig kostenlosen sehr zuverlässigen Blog-Anbieter.“

      Es gibt also keine Hostergebühren.

      Nichts für ungut, aber: Lesen kannst Du nicht! 😛

      Rainer

  4. Hallöschen Rainer,

    wann kommt denn, wie versprochen, der nächste Teil? 🙂 Ich warte gespannt darauf. 🙂

    Grüße, Lisa

    • Hallo „Lisa“ (oder nicht doch lieber „Boris“?),

      der nächste Teil kommt vermutlich innerhalb der kommenden zwei Wochen.

      Dass Du gespannt darauf wartest, das glaube ich (dir) nicht. Schon klar, dass Du nur einen Link setzen wolltest. Ich bin ja nicht doof.

      Und da ich’s nicht mag, wenn man mich verarscht (oder es zumindest versucht…), entferne ich Deinen Link aus der URL-Zeile. Ätsch!

      Rainer

  5. Was für eine blöde und sowas von bescheuerte Antwort!

    Es gibt ja keinen Grund, sich rechtfertigen zu müssen, aaaaaber dann fange ich doch mal an:

    1) Der Link unserer Webseite ist/war automatisch hier gespeichert. Zudem ist es sowas von sinnlos, einen Link zu setzen dieser auch noch NoFollow ist.

    2) Boris ist mein Freund, darf ich diese Mailadresse nicht verwenden?

    3) Klar, natürlich warte ich gespannt darauf, sonst würde ich ja nicht täglich hier reinschauen.

    4) An Simon 😉 Wenn’s im echten Leben nicht als Polizist reicht, spielt man ihn halt online. 😉

    Naja, langer Rede kurzer Sinn, dann werde ich/wir einfach mal abwarten. 🙂

    Grüsse, *LISA*

    • Liebe „Lisa Lang“,

      ja, manchmal kann ich auch „blöde“ und „bescheuert“ (sein). 🙂

      NoFollow-Links sind nicht à priori sinnlos. Die (gute) Mischung macht’s. Ich denke, das weißt Du auch. Sonst wärst Du falsch in unserem Business. 😛

      Ich werde Dir garantiert nicht vorschreiben, was Du (machen) darfst. Üblich ist es meines Wissens jedenfalls nicht, eine andere als die eigene E-Mail-Adresse anzugeben.

      Genau: abwarten und Tee trinken. 🙂

      Rainer

  6. Hallo Rainer, sei gegrüßt…

    Gibt’s Neuigkeiten bzgl. „Aufbau Mini-Nischen-Seiten“?

    Evtl. kannst du es ja als gratis PDF oder E-Book veröffentlichen, so kannst du E-Mail-Adressen sammeln und ich/wir bekomme(n) eine Schritt-Für-Schritt-Anleitung, um Mini-Nischenseiten aufzubauen.

    Eine weitere Frage: Wird Dein Kurs kostenpflichtig? JA, oder? (Wenn JA, gibt’s schon einen Preis?)

    Grüße in den Norden,

    Karim

  7. Hallo Rainer,

    wo bleibt denn der versprochene Teil 2?

    Liebe Grüße, Susanne

  8. N’Abend,

    wo findet man denn den 2. Teil des Artikels?

    Rainer, muss dich mal loben, tolle Webseite hast du da!

    *Weiter so*

    Guten Rutsch ins neue Jahr 2017!

    Grüße, Julia

  9. Toller Einblick mit den Screenshots in dein Online Business. Das motiviert Neuanfänger, auch etwas in die Richtung zu starten – und sie sehen, dass es wirklich funktioniert. 🙂

  10. Hallo Rainer, wo bleibt denn der nächste Teil?

    Bitte um eine Antwort, warte seit Wochen gespannt.

    Gruß, Martin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Real Time Web Analytics