E-Commerce als Vorreiter – So rasant hat sich alles rund um den Onlinehandel weiterentwickelt

Wer hätte gedacht, dass aus einer solchen Idee eine solch gigantische Maschinerie entstehen kann, die Milliardenumsätze jährlich verbucht? Der E-Commerce kann auf eine mittlerweile 25jährige Ära zurückblicken. Hinter dieser Zeit steckt eine große Entwicklung des Onlinehandels, mit stetig wachsender Entwicklung, vom Scheitel bis zur Sohle. Der Versandhandel erfreut sich stetig wachsender Beliebtheit. Die Erfindung des Internets war auch wenn auch zu Beginn etwas schleppend und belächelt, der Beginn des erfolgreichen E-Commerce. Seit Start am 11. August 1994, wo die erste Transaktion in einem Onlineshop getätigt worden sei, nahmen Angebot wie Nachfrage kontinuierlich zu.

Zwar gehen die Meinungen über die erste Transaktion wann und wie genau der erste Onlinekauf bezeichnet wurde auseinander. Denn letztlich existieren drei unterschiedliche Geschichten über den Start des Onlinehandels. Ob es den Studenten der Universität Standford in den 70er Jahren zu verdanken ist, die den ersten Kauf über den Internetvorgänger Arpanet abgeschlossen haben sollen, oder eben wie schon erwähnt es der 11. August 1994 war, wo der erste dokumentierte Verkauf über einen Onlineshop stattfand. Oder ist es doch Phil Brandenberger, der als erster offizieller Onlineeinkäufer über den US-Marktplatz Netmarket die Sting-CD „Ten Summoner’s Tales“ beim Händler Noteworthy Music kaufte. Fakt ist dass der Onlinehandel und die Vernetzung des Netzes zu einer gigantischen Maschinerie angewachsen ist und es noch immer tut.

Von Algorithmen und künstlicher Intelligenz

Die Entwicklung des Internets und des E-Commerce stehen eng zusammen und starten durch. Wenn man bedenkt, dass schätzungsweise 90 Prozent der Deutschen mittlerweile mehrmals im Jahr online einkaufen und shoppen. Mit steigender Tendenz. 2017 nutzten rund 65 Millionen Nutzer das Netz als Shoppingmeile und für das Jahr 2023 wird mit rund 71 Millionen gerechnet. Auch bei den Umsatzzahlen gibt es große Entwicklungen im Bereich E-Commerce. 2018 waren es bereits 53,4 Milliarden Euro. Der Onlinehandel wächst und clevere Unternehmen haben die Chance einer zweiten Einnahmequelle schnell erkannt und sind auf den Zug des Erfolgs aufgesprungen. Dazu gehören auch die drei umsatzstärksten Giganten des Marktes, wie Amazon, Otto und Zalando. Aber auch andere Händler und Unternehmer im Netz können durch ihre Shops gute Bilanzen vorweisen. Dazu gesellt sich beispielhaft auch der Shop für Bambusparkett, der schon seit einiger Zeit auf diese Weise mit der erfolgreichen Strategie durchstartet und unterschiedliche Bambusparkett-Sorten anbietet.

E-Commerce wächst täglich

Immer wieder entstehen neue Onlineshops, die ihre Produkte anpreisen und verkaufen. Das Angebot wächst und Onlineshopping zudem auch noch einfacher. Das Shoppen vom Sofa aus macht Kunde und anhand der vielen Vorteile des bequemen Einkaufens entscheiden sich immer mehr Menschen für diese Variante. Was einst als eine kleine und für damalige Verhältnisse verrückte Idee entstand, ist zu einem Giganten der Superlative herangewachsen, die Ihresgleichen nirgends findet. Der damit verknüpfte E-Commerce wird immer forcierter von Unternehmen und kleinen Händlern in die Hand genommen und professionell durchgeführt. Dabei werden für den richtigen Aufbau des Internetauftritts als Händler und Unternehmer, auch die Profis in diesem Metier, wie eine Magento Agentur, an Land geholt. Magento zählt mit zu den populärsten Shopsystemen, was den einfachen sowie effizienten Aufbau von Webshops angeht. Eine Magento Agentur zu beauftragen ist da nur die rein logische Schlussfolgerung. Denn schon allein die Website des Unternehmens und vor allem auch der damit verbundene, reibungslose Verkauf, sind die wichtigsten Standbeine. für den E-Commerce. Mit ein paar wenigen Klicks kann heute jeder sein Wunschprodukt bestellen.

Über Azon-Profi 76 Artikel
Ich verdiene meine Brötchen seit Jahren mit Affiliate-Marketing: Amazon und Digistore24. Reisefan. Vater von drei Kindern. Sprachpurist. Literat. Kritischer Geist. MGTOW. Ersteller digitaler Produkte. Leichtes Helfersyndrom. Zu nett.